Skip to Main Content
Have library access? Log in through your library
Die Synchronisierung der minoischen Alt- und Neupalastzeit mit der ägyptischen Chronologie

Die Synchronisierung der minoischen Alt- und Neupalastzeit mit der ägyptischen Chronologie

FELIX HÖFLMAYER
https://www.jstor.org/stable/j.ctt3fgk66
  • Book Info
    Die Synchronisierung der minoischen Alt- und Neupalastzeit mit der ägyptischen Chronologie
    Book Description:

    Absolute dates for the Minoan Old- and New Palace Period are still under discussion. While the ‘traditional’ chronology favored a date for the Santorini eruption at the end of the chronological phase Late Minoan IA around 1500 BC based on archaeological evidence and the historical chronology of Egypt, adherents of the ‘high’ chronology placed the eruption in second half of the 17th century BC based on radiocarbon evidence. The present volume discusses for the first time critically all archaeological evidence from the Aegean, Egypt and the Levant for the chronological synchronisation between the Minoan Old- and New Palace Period with the historical Chronology of Egypt. Furthermore, all evidence from scientific dating techniques, especially from radiocarbon dating is being discussed and compared to dating evidence derived from archaeology.

    eISBN: 978-3-7001-7503-2
    Subjects: History

Table of Contents

Export Selected Citations Export to NoodleTools Export to RefWorks Export to EasyBib Export a RIS file (For EndNote, ProCite, Reference Manager, Zotero, Mendeley...) Export a Text file (For BibTex)
  1. Front Matter
    (pp. 1-4)
  2. Table of Contents
    (pp. 5-8)
  3. Abkürzungsverzeichnis
    (pp. 9-10)
  4. Vorwort des Herausgebers
    (pp. 11-12)
    Manfred Bietak

    Innerhalb des Spezialforschungsbereichs „Synchronisierung der Hochkulturen im östlichen Mittelmeerraum im zweiten Jahrtausend v. Chr.“ (SCIEM 2000) hat neben den Beziehungen zwischen Ägypten, der Levante und Zypern sowie zwischen Ägypten und Mesopotamien die Synchronisierung mit der Ägäis besondere Bedeutung. Es ist ein sehr schwieriges und kontroversielles Thema, da die Radiokarbon-Chronologie teilweise deutliche höhere Daten liefert als die historisch-archäologische Datierung als die historisch-archäologische Datierung, die von Kontexten ausgeht, die sich gut innerhalb der ägyptischen historischen Chronologie einordnen lassen. Ägyptische Objekte in ägäischen Fundzusammenhängen, ägäische Objekte in ägyptischen Zusammenhängen bilden das Grundgerüst für den Export der ägyptischen Chronologie und erlauben eine gegenseitige Überprüfung....

  5. Vorwort
    (pp. 13-14)
    Felix Höflmayer

    Die vorliegende Arbeit stellt das Ergebnis meiner Tätigkeit an dem von Manfred Bietak ins Leben gerufenen Spezialforschungsbereiches (SFB) SCIEM 2000 des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) dar. Der Autor hat zweifelsohne massiv vom wissenschaftlichen Umfeld im Rahmen des Projektes profitiert und isoliert wäre diese Arbeit sicher nur mit einigen Abstrichen durchführbar gewesen. Der tägliche Austausch mit Wissenschaftern der unterschiedlichsten Disziplinen, von der Ägyptologie über die vorderasiatische Archäologie und der ägäischen Vorgeschichte bis zur Naturwissenschaft, vor allem der Physik, aber auch der Mathematik, hat dem Verfasser nicht nur geholfen sich Methoden und...

  6. Teil I Grundlagen und Forschungsstand
    (pp. 15-50)

    Dass Einteilung von und Umgang mit Zeit für alle historischen Disziplinen von fundamentaler Bedeutung sind, braucht nicht weiter ausgeführt zu werden. Die Art und Weise Zeitmessbarzu machen, kann jedoch abhängig von Kultur und erhaltener bzw. zugänglicher Überlieferung variieren. Während in Kulturen mit Schriftquellen, die über rein administrative Zwecke (wie Vorratslisten) hinausgehen und die auch von historischem und politischem Interesse sind,Zeitmeist in sehr kleinen Dimensionen gemessen werden kann (wie beispielsweise in Form von Regierungsjahren im Falle der ägyptischen Kultur), ist der Forscher, was die ägäische Bronzezeit anbelangt, genötigt, viel gröbere Maßstäbe anzulegen, da aufgrund des uns zugänglichen...

  7. Teil II Archäologische Synchronisierung
    (pp. 51-202)

    Als Ausgangspunkt der archäologischen Synchronisierung der minoischen Alt- und Neupalastzeit sollen Kontexte zweier vorpalastzeitlicher kretischer Fundstellen analysiert werden, welche gewissermaßen eine obere zeitliche Grenze für den Beginn der minoischen Altpalastzeit darstellen. Es ist bereits im Abschnitt über die hier zugrunde gelegte Methodik ausgeführt worden, dass es zur archäologischen Synchronisierung nicht nur ägäischer Funde in datierbaren Kontexten Ägyptens und/oder der Levante bedarf, sondern auch datierbare ägyptische bzw. vorderasiatische Objekte in datierbaren ägäischen Kontexten vonnöten sind. Leider fehlen aussagekräftige Funde der Vorpalastzeit in Ägypten und dem Vorderen Orient beinahe völlig, denn lediglich ein kürzlich gefundenes, vielleicht der Phase MM IA zuordenbares Fragment...

  8. Teil III Naturwissenschaftliche Datierung
    (pp. 203-240)

    Naturwissenschaftliche Datierungsansätze unterscheiden sich in Methoden und Ergebnissen wesentlich von einer archäologisch/historischen Herangehensweise. Während in der Archäologie der Fund von Keramik oder anderen Objekten in einem Kontext prinzipiell als feststehendes Faktum akzeptiert wird (oder werden muss), aus welchem chronologische Schlussfolgerungen gezogen werden können (wie in Teil II der vorliegenden Arbeit geschehen), sind Ergebnisse naturwissenschaftlicher Datierungsmethoden prinzipiell Wahrscheinlichkeitsverteilungen auf der Zeitachse, deren möglicher Fehler in Jahren quantifiziert werden kann. Selbstverständlich unterliegt auch die Archäologie Unsicherheiten, welche allerdings in der Regel in sehr subjektiver und nicht standardisierter Form zum Ausdruck gebracht werden. Die archäologische Beobachtung ist durch das menschliche Moment bereits Unsicherheiten...

  9. Teil IV Schlussfolgerungen
    (pp. 241-246)

    Im Folgenden sollen noch einmal die chronologischen Schlussfolgerungen aus der in Teil II dargelegten archäologischen Synchronisierung sowie die Ergebnisse der in Teil III diskutierten Radiokarbondaten zusammengefasst werden, bevor auf mögliche Erklärungen für die sich daraus ergebenden Differenzen und ihre Konsequenzen eingegangen wird. Die absoluten Kalenderdaten basieren auf der ägyptischen Chronologie nach Kenneth Kitchen.1373

    Das Ende von MM IA kann aufgrund der Skarabäen aus der späten 11. oder frühen 12. Dynastie in Lebena und Archanes Grabbau 7 in oder nach das frühe Mittlere Reich datiert werden, also jedenfalls nach etwa 2050 v. Chr.

    Der Beginn von MM IB kann aufgrund mangelnder...

  10. Anhang: Radiokarbondaten
    (pp. 247-250)
  11. Literaturverzeichnis
    (pp. 251-278)
  12. Back Matter
    (pp. 279-282)