Skip to Main Content
Have library access? Log in through your library
Die Akademie der Wissenschaften in Wien 1938 bis 1945

Die Akademie der Wissenschaften in Wien 1938 bis 1945: Katalog zur Ausstellung

JOHANNES FEICHTINGER
HERBERT MATIS
STEFAN SIENELL
HEIDEMARIE UHL
unter Mitarbeit von Silke Fengler
Copyright Date: 2013
https://www.jstor.org/stable/j.ctt3fgk7p
  • Book Info
    Die Akademie der Wissenschaften in Wien 1938 bis 1945
    Book Description:

    In 2013, the Academy is using the 75th anniversary of the “Anschluss” in March 1938 as an occasion to present an exhibition and to publish a catalog investigating the reactions of the Academy to the Nazi power takeover, the Academy’s involvement in the Nazi domination apparatus, and the impact this had on the postwar period. New research findings allow a profound insight into the personnel and institutional structure of the Academy as well as its scientific focus during the Nazi era. The “Anschluss” of Austria by the National Socialist German Reich in March 1938 marked a profound turning point for the Academy of Sciences in Vienna. With the Nazis’ seizure of power, Academy members and staff members were forced to leave for political and “racial” reasons. They were persecuted and expelled; they died in Nazi concentration camps. Organizations like the Institute for Radium Research, the Vivarium, and the Phonogram Archive lost their key research personnel; worldwide pioneering research programs and international research collaborations were broken off. Under the Academy’s new Nazi leadership, the learned society’s autonomy was reduced and research projects in the support of Nazi ideology were carried out. The year 1945 was not a “zero hour.” In addition to breaks, there were also continuities in the research institutes as well as the association of scholars. In dealing with Nazism, the Academy took an ambivalent stance: In the early postwar period, the membership of former Nazis was provisionally suspended. A few years later – pursuant to the Amnesty Law of 1948 – practically all former Nazi party members, even high-ranking officials, were re-admitted as members.

    eISBN: 978-3-7001-7396-0
    Subjects: History

Table of Contents

Export Selected Citations Export to NoodleTools Export to RefWorks Export to EasyBib Export a RIS file (For EndNote, ProCite, Reference Manager, Zotero, Mendeley...) Export a Text file (For BibTex)
  1. Front Matter
    (pp. 1-4)
  2. Table of Contents
    (pp. 5-6)
  3. Geleitwort
    (pp. 7-8)
    Helmut Denk

    Der „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich im März 1938 bedeutete eine tiefgreifende Zäsur für die Akademie der Wissenschaften in Wien. Am 18. März 1938 trat der langjährige Präsident Oswald Redlich zurück, am 25. März ersuchte die Gesamtsitzung auf Vorschlag des Rumpfpräsidiums das korrespondierende Akademie-Mitglied Fritz Knoll, die „Interessen der Landesleitung der NSDAP in Österreich für den Bereich der Akademie der Wissenschaften“ zu wahren. Der Botaniker Knoll war illegaler Nationalsozialist und seit 15. März kommissarischer Rektor der Universität Wien. Umgehend wurden ,verdienstvolle‘ Nationalsozialisten als Leiter der Akademie-Institute eingesetzt. Unter dem neugewählten Präsidenten Heinrich Srbik stellte sich die Akademie der...

  4. I. DER „ANSCHLUSS“ UND DIE NS-ZEIT
    (pp. 9-156)
    Arnold Suppan, Stefan Sienell, Herbert Matis, Martina Pesditschek, Klaus Taschwer, Marlene Wahlmüller, Johannes Feichtinger and Felicitas Seebacher

    Als Adolf Hitler am Nachmittag des 12. März 1938 von seiner Geburtsstadt Braunau am Inn aus, den Truppen der deutschen Wehrmacht folgend, seine Triumphfahrt über Linz nach Wien antrat, jubelten ihm Hunderttausende Oberösterreicher, Niederösterreicher und Wiener entlang der Durchfahrtsstraßen zu. „Blumen markierten den Pfad der rasselnden Tanks und Panzerwagen“, berichtete der Times-Korrespondent. Bombastisch verkündete der „Führer und Kanzler der deutschen Nation und des Reiches“ am 15. März 1938 auf dem Wiener Heldenplatz „den Eintritt“ seiner Heimat in das Deutsche Reich. Auch auf seiner „Ostmarkfahrt“ zwischen dem 3. und 9. April wurde Hitler in Graz, Klagenfurt, Innsbruck, Salzburg und Linz von...

  5. II. DER UMGANG MIT DEM NATIONALSOZIALISMUS NACH 1945
    (pp. 157-208)
    Johannes Feichtinger, Dieter J. Hecht and Heidemarie Uhl

    Am 18. Mai 1945, bald nachdem die Republik Österreich durch die Unabhängigkeitserklärung vom 27. April 1945 wieder hergestellt worden war, trafen sich 13 in Wien anwesende o.M. zu einer außerordentlichen Gesamtsitzung im Altphilologischen Seminar der Universität Wien, dessen Vorstand Richard Meister war. Die Sitzung fand nicht im Akademiegebäude statt, weil dieses schwer beschädigt war. Keiner der Anwesenden war NSDAP-Mitglied gewesen.¹ Die Auswahl der Sitzungsteilnehmer war nach Rücksprache mit dem Staatsamt für Volksaufklärung, für Unterricht und Erziehung und für Kultusangelegenheiten erfolgt. Den Vorsitz der Sitzung führte w.M. Ernst Späth, der seit 1938 das Amt des Generalsekretärs der Akademie innegehabt hatte.² Der...

  6. III. BIOGRAMME
    (pp. 209-254)
  7. IV. VERZEICHNISSE
    (pp. 255-274)