Skip to Main Content
Have library access? Log in through your library
Textual History and the Reception of Scripture in Early Christianity

Textual History and the Reception of Scripture in Early Christianity

Johannes de Vries
Martin Karrer
https://www.jstor.org/stable/j.ctt5vjz7p
  • Book Info
    Textual History and the Reception of Scripture in Early Christianity
    Book Description:

    The essays in this volume summarize an international research project on early Christian citations from Israel’s scriptures. These quotations are not only theologically significant but are also part of the textual history of the Septuagint and adjacent textual traditions of the Greek and Hebrew Old Testament. The essays discuss relevant manuscripts (Bible codices, papyri, etc.) up to the fifth century, signs and marginal notes (e.g., the diplé) that were used in the ancient scriptoria, and the specifics of the reception history in early Christianity from Matthew to 1 Peter and from the apostolic fathers to Theophilos of Antioch. The contributors are Felix Albrecht, Ronald H. van der Bergh, Heinz-Josef Fabry, Kerstin Heider, Martin Karrer, Christin Klein, Arie van der Kooij, Siegfried Kreuzer, Horacio E. Lona, Martin Meiser, Maarten J. J. Menken, Matthias Millard, Darius Müller, Ferdinand R. Prostmeier, Alexander Stokowski, Martin Vahrenhorst, Christiane Veldboer, and Johannes de Vries.

    eISBN: 978-1-58983-905-2
    Subjects: Religion

Table of Contents

Export Selected Citations Export to NoodleTools Export to RefWorks Export to EasyBib Export a RIS file (For EndNote, ProCite, Reference Manager, Zotero, Mendeley...) Export a Text file (For BibTex)
  1. Table of Contents
    (pp. v-viii)
  2. Preface
    (pp. ix-x)
    Johannes de Vries and Martin Karrer
  3. Contributors
    (pp. xi-xii)
  4. I. Introduction and Research Report

    • Early Christian Quotations and the Textual History of the Septuagint: A Summary of the Wuppertal Research Project and Introduction to the Volume
      (pp. 3-20)
      Johannes de Vries and Martin Karrer

      Jesus and his first followers were Jews. This speaks to the relationship they had to the Jewish scriptures. They would have had open access to the scrolls of the books that would later become the Septuagint or the Hebrew Bible, and they would have known a good portion of them by heart. That the first Christians quoted from Israel’s scriptures should not, therefore, come as a surprise. What may surprize is the extent to which such citation can be found in the New Testament. The Wuppertal database¹ lists 449 quotations of 357 different verses from the LXX (without the disputed...

    • Der Text der Septuaginta im frühen Christentum: Bericht über das Wuppertaler Forschungsprojekt
      (pp. 21-60)
      Martin Karrer

      Von 2007–2011 förderte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) das Projekt „Der Text der Septuaginta im frühen Christentum und ihre Rezeption in der Apokalypse“ an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel. Es prüfte die frühchristlichen Schriftzitate und ihre Vorlagen aus den Schriften Israels (namentlich der Septuaginta) auf ihre Textgeschichte sowie Anspielungen der Johannesoffenbarung (Offb) auf ihren textgeschichtlichen Ort. Das Projekt wurde am 31.12.2011 abgeschlossen. Damit lässt sich ein Überblick über die Erträge geben.

      Die Untersuchung der Offb stellte den kleineren Teil des Forschungsprojektes dar. Die Aufgabe war ebenso reizvoll wie schwierig, denn der Autor der Offb zitiert nie explizit. Vielmehr vermeidet er Zitatmarker...

  5. II. Manuscripts and Their Text

    • Codex Ambrosianus and the New Testament: Considerations Concerning the Textual History of the Pentateuch
      (pp. 63-78)
      Johannes de Vries

      As has already been pointed out in the 19th century and has recently been affirmed by Mariachiara Fincati,¹ the New Testament quotations from the Pentateuch are notably paralleled by the text of Codex Ambrosianus (F).² In most instances, the F-text (i.e. the text represented by Codex Ambrosianus) is closer to the New Testament quotations from the Pentateuch than OG (Gö) is.

      The Wuppertal project on the Septuagint quotations in the NT³ lists 101 verses from the Pentateuch which are (at least partially) quoted in the New Testament. 69 of them are extant in F (especially F-Gen is poorly preserved). 60...

    • The Textual History of the Scriptural Quotations in the New Testament: An Examination of Papyrus 46
      (pp. 79-92)
      Johannes de Vries

      The textual history of the scriptural quotations in the New Testament is a special case. In several instances a Septuagint influence on the transmission of the New Testament text is likely or has at least been suggested; however, the extent of the mutual influence between the two traditions is still up for debate.¹

      The oldest New Testament papyri represent the earliest textual history of scriptural quotations. Due both to its antiquity (c. 200 CE) and extent of preservation,² Papyrus 46 (P⁴⁶) is an excellent example and worthy of a comparative analysis.

      The following will focus on those quotations with variants...

    • Diplé-Auszeichnungen im Codex Vaticanus Graecus 1209 (B): Liste nebst einigen Beobachtungen
      (pp. 93-114)
      Alexander Stokowski

      Im Folgenden wird eine Übersicht über die im neutestamentlichen Teil des Codex Vaticanus Graecus 1209 (B/03) vorhandenen Auszeichnungen durch die sog. Diplé (>) geboten.¹ Die Liste wurde anhand des 1999 erschienenen Faksimile² und digitaler Bildaufnahmen³ erstellt. Eine entsprechende von Ulrich Schmid erstellte Liste wurde bereits 2010 veröffentlicht.⁴ Gegenüber dieser Liste neu aufgenommen wurden die hier mit den Nummern 5, 44, 46, 48, 69, 78 und 124 ausgewiesenen Markierungen. Zur Kontrolle wurde die Edition des Codex Vaticanus NT von 1868 (sog. Pseudo-Faksimile) genutzt.⁵ Noch bestehende Unsicherheiten⁶ bei der Bestimmung von Diplé-Auszeichnungen würden sich wahrscheinlich mithilfe hochauflösender Digitalfotografien des Codex Vaticanus minimieren...

    • The Textual Tradition of the Explicit Quotations of the Twelve Minor Prophets in Codex Bezae’s Acts: A Preliminary Investigation
      (pp. 115-130)
      Ronald H. van der Bergh

      Investigating the textual differences of the Old Testament (OT) quotations in the Acts of the Apostles is no new issue. However, studies dealing with the textual tradition of the explicit quotations of the OT in the New Testament (NT) are mainly concerned with their provenance; that is to say, theVorlagenused by the author of Acts.² In contrast, the subject of this essay is the use of the Twelve Minor Prophets in the Acts of the Apostles in a single manuscript, Codex Bezae Cantabrigiensis,³ and whether these OT traditions played a role in the final formation of this bilingual...

    • The Influence of the Greek Old Testament Traditions on the Explicit Quotations in Codex E08
      (pp. 131-150)
      Ronald H. van der Bergh

      The goal of this essay is to assess whether the text of the Septuagint² had any influence on the textual tradition of the sixth century bilingual manuscript Codex Laudianus (E08),² and if this is indeed the case, to what extent. This manuscript, containing only the Acts of the Apostles, has two columns of text: Latin on the left side of the page, and Greek on the right. This (unique) arrangement does not necessarily make the Latin text of more importance; rather, the opposite is true: the Latin seems mostly to be a translation of the Greek.³ This essay will mainly...

  6. III. Septuagint and New Testament Quotations

    • Verweise in der Handausgabe von Rahlfs/Hanhart und der Göttinger Ausgabe der Septuaginta auf das Neue Testament
      (pp. 153-168)
      Matthias Millard, Kerstin Heider, Christin Klein and Christiane Veldboer

      Alfred Rahlfs wies in seiner Handausgabe der Septuaginta 1935 an einer nicht unbeträchtlichen Anzahl von Stellen auf Zusammenhänge zwischen einer textkritischen Variante in der Septuaginta und dem Neuen Testament hin. Diese Angaben wurden im Wesentlichen in die Editio altera durch Robert Hanhart 2006 übernommen. Die unten stehende Übersicht [Tabelle 1:] listet die Angaben gemäß dieser Neuedition auf (Ra/Ha; Spalten 1–2).

      Die Göttinger Ausgabe (Gö) weist etliche Änderungen im kritischen Text gegenüber der Handausgabe von Rahlfs/Hanhart auf (auch solche stilistischer Art wie Auslassung des v-ephelkystikon werden berücksichtigt). Sie änderte nachstehende Referenztexte für neutestamentliche Zitate (kursiv gesetzt sind Stellen, an denen...

    • Der Antiochenische Text: seine Erforschung und seine Bedeutung für das Neue Testament
      (pp. 169-188)
      Siegfried Kreuzer

      Vor Neutestamentlern über den Antiochenischen bzw. den Lukianischen Text zu sprechen, ist aufs Erste ungewöhnlich und wohl auch ein wenig riskant. Der Antiochenische bzw. Syrische oder Byzantinische Text steht für die Textkritik eher am Rande. Die Einschätzung dieses Texttyps in der neutestamentlichen Wissenschaft ist nicht viel anders als sie es lange Zeit in der alttestamentlichen Wissenschaft war. Dieses Urteil geht da wie dort ungefähr 100 Jahre zurück.

      In diesem langen Zeitraum hat sich in der Textgeschichte und der Textkritik sehr viel getan und vieles verändert. Scheinbar aber nicht im Blick auf den Antiochenischen oder Lukianischen Text, der dann in weiterer...

    • Zitatmarkierungen und die Gegenwart der Schrift im Neuen Testament
      (pp. 189-200)
      Darius Müller

      Das Wuppertaler Forschungsprojekt über die Zitate aus der Septuaginta im frühen Christentum macht auch auf die Zitatmarkierungen aufmerksam, die teilweise lange vor dem Neuen Testament entstanden, sich aber dank des Neuen Testaments wesentlich verbreiteten. Die folgende Übersicht zeigt die Spannweite dieser Markierungen.¹ Grundsätzlich werden nur diejenigen Wendungen aufgeführt, die von den Autoren einer neutestamentlichen Schrift erkennbar dafür benutzt wurden, ein Zitat textlich zu kennzeichnen.²

      Betrachtet man das Formelgut sprachgeschichtlich, stellt sich heraus, dass die Autoren des Neuen Testaments einen bekannten und bereits fest geprägten Sprachgebrauch zur Kennzeichnung von Zitationen aus Israels Schriften (und an einigen Stellen darüber hinaus) weiterpflegten.³ Dies...

    • The Septuagint, the Recension of Theodotion, and Beyond: Comments on the Quotation from Isaiah 42 in Matthew 12
      (pp. 201-218)
      Arie van der Kooij

      The Gospel of Matthew displays at several places a quotation from the book of Isaiah, both in passages also found in Mark and Luke and in passages that only occur in Matt itself (Isa 7:14 in Matt 1:23; Isa 40:3 in Matt 3:3; Isa 8:23b–9:1 in Matt 4:15–16; Isa 53:4 in Matt 8:17; Isa 42:1–4 in Matt 12:18–21; Isa 6:9–10 in Matt 13:13–15; Isa 29:13 in Matt 15:8–9; Isa 56:7 in Matt 21:13). In most cases, the wording of the quotations agrees with the text of the Old Greek of Isa (LXX Isa),...

    • Beobachtungen zum Reflexionszitat Mt 4,15–16 (Jes 8,23–9,2)
      (pp. 219-236)
      Heinz-Josef Fabry

      Der hier vorgelegte Beitrag versteht sich als freundschaftliche Gegenlesung unter Ausnutzung des „Vier-Augen-Prinzips“ des Beitrags von M. Karrer, „Licht über dem Galiläa der Völker“.¹ Da dort schon sehr viel und gründlich v.a. über die historische Einbettung von Jes 8,23–9,2LXXnachgedacht wurde, kann dies hier weitgehend unterbleiben und eine Konzentration auf das eigentliche Reflexionszitat des Matthäus und seine textliche Herkunft geschehen. Die in den Kommentaren verbreitete Ansicht, der Evangelist habe hier aus einer unbekannten Texttradition geschöpft, bietet hinreichend Anreiz, einen neuen Erklärungsver-such zu wagen.

      Die ntl. Autoren zitieren insgesamt 83mal aus dem Jesajabuch, der Evangelist Mt immerhin noch 9mal, damit...

    • „Der Gerechte wird aus Glauben leben“ (Röm 1,17): Hab 2,4b in seinen textlichen und inhaltlichen Varianten im Alten Testament und Qumran sowie bei Paulus, Rabbi Simlay und Martin Luther
      (pp. 237-258)
      Matthias Millard

      „Denn ich scheme mich des Euangelii von Christo nicht / Denn es ist eine Krafft Gottes / die da selig macht / alle / die daran gleuben / die Juden furnehmlich und auch die Griechen. Sintemal darinnen offenbart wird die Gerechtigkeit /die vor Gott gilt / welche kompt aus glauben in glauben / Wie denn geschrieben stehet / Der Gerechte wird seines Glaubens leben.“²

      Luther nimmt hier, in Röm 1,17, eine Angleichung des Zitates an die alttestamentliche Quelle vor, die über die antiken Vollbibeln hinausgeht.³ Denn die Lesart mit dem Possessivpronomen „Der Gerechte wird seines Glaubens leben“findet sich neutestamentlich in...

    • Der Text der Septuaginta in den Zitaten des 1. Petrusbriefs
      (pp. 259-276)
      Martin Vahrenhorst

      Der 1. Petrusbrief gehört zu den Schriften des neutestamentlichen Kanons, die mit den ihnen heiligen Schriften in besonderer Weise vertraut sind.¹

      Er erwähnt Geschichten aus der Genesis, zum Beispiel die von der Sintflut (3,20) und die der Erzeltern (3,5f.). Und er kennt sie so gut, dass er mit schriftgelehrter Souveränität mit Detailformulierungen daraus spielen kann. Er greift auf Wendungen der übrigen Bücher des Pentateuch – und darüber hinaus – zurück, um Aussagen über das Wesen seiner Gemeinde, ihres Verhältnisses zu Gott und des daraus resultierenden Verhaltens zu machen (2,9). In den Schriften der Propheten, vor allem des Jesajabuches (aber auch Hosea kennt...

  7. IV. Quotations in Christian Literature of the Second Century

    • Die Septuagintazitate des Neuen Testaments im Ersten Clemensbrief: Textgeschichtliche Beobachtungen (besonders zum Codex Alexandrinus)
      (pp. 279-294)
      Horacio E. Lona

      Der Titel des Aufsatzes verlangt einige präzisierende Vorbemerkungen, um die Fragen, die sich mit dem Thema verbinden, richtig zu stellen.¹

      1. Wenn im Zusammenhang mit1Clem.vom Neuen Testament die Rede ist, muss man beachten, dass es im letzten Jahrzehnt des ersten Jahrhunderts – in der Zeit, in der wir1Clem.datieren – noch kein Neues Testament gab.1Clem.gehört zu demselben zeitlichen Zusammenhang, in dem mehrere Texte, die später dem so genannten Neuen Testament zugerechnet werden, entstanden sind. Für unsere Frage ergibt sich daraus, dass das NT als Bezugspunkt im Hinblick auf die Schriftzitate in1Clem.einen relativen Wert hat. Wenn...

    • Old Testament Quotations in the Epistle of Barnabas with Parallels in the New Testament
      (pp. 295-322)
      Maarten J. J. Menken

      TheEpistle of Barnabasis full of OT quotations. Apart from the final chapters (18–21), which contain the doctrine of the “two ways,” the document consists mainly of the presentation and explanation of passages from the OT.¹ Now early Christians have from the very beginning read and explained the OT in connection with the Christ event, so that the question arises what the position ofBarnabasis within the field of early Christian interpretation of the OT. What does he share with other early Christian authors? How should this sharing be explained: by common tradition or by literary dependence?...

    • Die Septuaginta-Zitate des Neuen Testaments bei Justin
      (pp. 323-348)
      Martin Meiser

      Das Thema kann, will man vorschnelle Schlüsse vermeiden, nicht ohne den – unvollständig bleibenden¹ – Blick auf die Zitate verhandelt werden, die Justin dem Alten Testament entnimmt, die aber im Neuen Testament keine Parallele haben. Wir müssen fragen: Hat es für die textgeschichtliche Beurteilung Justins Konsequenzen, dass seine erhaltenen Werke nur in einer einzigen Handschrift aus dem Jahre 1363 und in einer Tochterhandschrift von 1541 überliefert sind? Welche Textformen zitiert er? Wie häufig ändert er Texte ab, um sie seinem Argumentationsziel dienlich zu machen? Was sind die Ursachen dafür, dass manche alttestamentlichen Texte bei Justin in mehreren Textformen nebeneinander erscheinen und er...

    • Das Zwölfprophetenbuch und seine Rezeption im frühen Christentum am Beispiel Justins des Märtyrers
      (pp. 349-358)
      Felix Albrecht

      Die frühchristliche Rezeption des Zwölfprophetenbuches (Dodekapropheton) fällt in drei Überlieferungsbereiche: Das Neue Testament, die Apostolischen Väter und die ältesten Apologeten des 2. Jahrhunderts. Der vorliegende Beitrag möchte den letztgenannten Bereich in den Blick nehmen und exemplarisch anhand Justins des Märtyrers analysieren. Die Ausführungen beruhen dabei auf den Arbeiten an einer grundlegenden Neubearbeitung der Dodekaprophetonausgabe Joseph Zieglers im Auftrag des Septuaginta-Unternehmens der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.¹

      Jede Untersuchung der indirekten biblischen Überlieferung muss sich methodisch die Frage stellen, von welcher Zitatdefinition sie ausgehen möchte. Eine mögliche Herangehensweise hat der Literaturwissenschaftler Jörg Helbig in seinen „Untersuchungen zur Systematik und Funktion der...

    • Genesis 1–3 in Theophilos von Antiochia ‚An Autolykos‘: Beobachtungen zu Text und Textgeschichte der Septuagintagenesis
      (pp. 359-394)
      Ferdinand R. Prostmeier

      Vor fast einem Jahrhundert schrieb Edgar Johnson Goodspeed im Vorwort zu seiner Ausgabe der griechischen Apologeten Folgendes: „Das Unternehmen, welches hiermit an die Öffentlichkeit tritt, entsproß dem Glauben, daß eine Handausgabe der ältesten Apologeten, welche einen vertrauenswürdigen griechischen Text mit einer beschränkten Auswahl von Lesarten darbietet, einem längst gefühlten Bedürfnis entgegenkomme. … Das Bestreben ging dahin die Sammlung auf vorirenäische Urkunden zu beschränken, und damit ergab sich als untere Grenze etwa das Jahr 180 A.D. Es wäre in mancher Hinsicht wohl wünschenswert gewesen auch Theophilos mit einzubegreifen; doch fällt seine Zeit so nahe mit der des Irenäus zusammen, und dazu...

  8. Index of References
    (pp. 395-419)
    Jonathan Hong and Darius Müller
  9. Index of Manuscripts
    (pp. 420-424)
    Jonathan Hong and Darius Müller
  10. Index of Modern Authors
    (pp. 425-429)
    Jonathan Hong and Darius Müller
  11. Index of Subjects
    (pp. 430-435)
    Jonathan Hong and Darius Müller